Hallesche Stoerung e.V.

Medien und Internet

Stadt- und Regionalentwicklung

Cover der halleschen störung 06/07-2014
Logo Hallesche Störung

Vernetzen – Machen – Vorstellen

Die hal­le­sche stö­rung ist ein Magazin, das in Halle erscheint. Es sieht sich als Bot­schaf­te­rIn und Trä­ge­rIn für regio­nale, bür­ger­schaft­li­che, nach­hal­tige Pro­jekte und ist 2012 aus den Hel­den­ta­gen und der Umwelt­zei­tung Calen­dula ent­stan­den. Sie hat das Ziel, als Bür­ger­In­nen­me­dium, poli­ti­sches und zivil­ge­sell­schaft­li­ches Enga­ge­ment von Bür­ge­rIn­nen in Halle und im Saa­le­kreis in Ver­ei­nen, Initia­ti­ven und auch auf pri­va­ter Grund­lage für den Erhalt und Schutz von Natur und Umwelt, für künst­le­ri­sche, kul­tu­relle und soziale Pro­jekte zu för­dern und alter­na­tive und öko­lo­gi­sche Lebens­wei­sen zu stär­ken. Dabei initi­iert und beglei­tet sie Pro­jekte, ver­netzt die Akteure und stellt die Pro­jekte der Öffent­lich­keit vor. Die stö­rung ist keine pas­sive Zuschaue­rin, son­dern selbst aktiv, in dem sie Pro­jekte ent­wi­ckelt und umsetzt und so das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment stärkt. Die hal­le­sche stö­rung ist ein eige­tra­ge­ner gemein­nüt­zi­ger Ver­ein (Sat­zung). Zen­tra­ler Aus­druck der Ver­eins­ar­beit ist die Öffent­lich­keits­ar­beit in Form der Ver­öf­fent­li­chung des Maga­zins „hal­le­sche stö­rung“ in Druck­form und in vir­tu­el­ler Form im Inter­net. Die „hal­le­sche stö­rung“ ver­steht sich dabei als Bil­dungs­in­stru­ment. Sie stellt bür­ger­schaft­li­che Initia­ti­ven, gemein­nüt­zige Ver­eine und enga­gierte Bür­ge­rin­nen und Bür­ger vor, die im Sinne der Ver­eins­ziele aktiv sind und infor­miert im Rah­men ihres Bil­dungs­an­lie­gens über Pro­jekte, in denen sich diese Ver­eine und Initia­ti­ven engagieren. Die Lan­des­zen­trale für poli­ti­sche Bil­dung ist Koope­ra­ti­ons­part­ner der hal­le­schen stö­rung.

Kontaktdaten

hal­le­sche stö­rung e.V.
Kanzleigasse 1
06108 Halle
http://hallesche-stoerung.de/
E-Mail: info@hallesche-stoerung.de
AnsprechpartnerIn: Mari­anne Heu­ken­kamp