LEB pro Demokratie – für ein buntes Vereinsleben im ländlichen Raum

Demokratie und Vielfalt

Stadt- und Regionalentwicklung

Gesprächsrunde
Teilnahme und Projektvorstellung am 23.09.2015 anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Netzwerks für Demokratie und Toleranz in Sachsen-Anhalt
Teilnahme und Projektvorstellung am anlässlich10jährigen Jubiläums des Netzwerks für Demokratie und Toleranz in Sachsen-Anhalt

„LEB pro Demokratie“ – dieses Projekt steht für Gemeinschaft, Toleranz, Teilhabe, Kommunikation, Zusammenhalt, Bildung, Engagement-Förderung, Nächstenliebe, Beratung, Vielfalt … – und schafft damit den Rahmen für einen lebenswerten ländlichen Raum, in dem sich alle Menschen wohl und beheimatet fühlen. Vereine und Verbände sind Orte demokratischer Teilhabe und sorgen somit für ein attraktives, buntes kulturelles und gesellschaftliches Leben. Bürgerschaftliches Engagement ist mittlerweile eine unverzichtbare tragende Säule der Gesellschaft. Aber gerade auf dem Land brechen immer mehr Strukturen einfach weg. Sei es, dass Einkaufsmöglichkeiten fehlen, der öffentliche Personennahverkehr immer mehr ausgedünnt oder kaum soziale und kulturelle Angebote für die Bevölkerung vorgehalten werden. Dies führt mitunter dazu, dass antidemokratische Gruppierungen an gesellschaftlicher Akzeptanz gewinnen. Hier will die LEB Vorschub leisten: unter dem großen Schirm des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ sollen in Gruppen und Vereinen Engagierte fit gemacht werden und deren bürgerschaftliche Arbeit auf diese Weise noch besser unterstützt werden. Als Träger der Ehrenamtsbörse im Landkreis Wittenberg engagieren wir uns seit Jahren für die Stärkung und Anerkennung von ehrenamtlicher Arbeit und werben mit unseren Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für Vielfalt, Toleranz und Offenheit. Diese positiven Erfahrungen sollen nun mit Hilfe des Projektes auch auf andere Landesteile übertragen werden. Wie kann es gelingen, weiterhin Freiwillige für ehrenamtliches Engagement zu gewinnen und somit auch die Zukunftsfähigkeit der Vereine und Gruppen zu sichern? Und wie kann das bereits bestehende Engagement gerade auch in den ländlichen Regionen in Sachsen-Anhalt gebündelt, unterstützt und entsprechend gewürdigt werden?
Unser Projekt richtet sich an haupt- und ehrenamtlich tätige Personen aus Vereinen und Verbänden im ländlichen Raum Sachsen-Anhalts. Im Rahmen einer Qualifizierung vereinseigener Berater*innen möchten wir diese in Ihrer wertvollen und unverzichtbaren Arbeit für das Gemeinwohl unterstützen, aktive Teilhabe und Mitbestimmung stärken, das eigene Vereinsprofil schärfen und Kompetenzen bündeln, um damit neue Impulse zur Entfaltung einer lebendigen und demokratischen Gemeinwesenskultur zu setzen. Das Projekt trägt dazu bei, eine Anerkennungskultur für das bürgerschaftliche Engagement, als auch neue Perspektiven für ein demokratisches, tolerantes und wertschätzendes Miteinander im ländlichen Raum zu entwickeln. Das notwendige Rüstzeug und Know-how wird im Rahmen einer modularen Berater*innen-Ausbildung durch methodisch-didaktische Wissensvermittlung in Bezug auf Beratungstechniken als auch mittels konkreter Fallarbeit und praktischen Aktivitäten vermittelt und erprobt.
Kompetente Unterstützung bei der Projektumsetzung erfahren wir dabei auf Landesebene seitens unseres Kooperationspartners der Landeszentrale für politische Bildung.

Kontaktdaten

Ländliche Erwachsenenbildung in Sachsen-Anhalt e.V.
Goethestraße 56
39108 Magdeburg
http://www.saa-leb.de
E-Mail: sachsen-anhalt@leb.de
Telefon: 0391 7330033
AnsprechpartnerIn: Kathrin Heinl